Spendenübergabe Herbstkonzert 2017 für Jugendarbeit der Leimen Musik- und Gesangsvereine

27 Mrz
(Quelle: Stadt Leimen)

Bei einem kleinen Empfang im Spiegelsaal wurde der Erlös des Benefizkonzertes vom 08.10.2017 symbolisch an die beteiligten Chöre übergeben. OB Hans Reinwald begrüßte die Anwesenden, darunter etliche Jugendliche aus den Chören und bedankte sich bei den aktiven Teilnehmern, sowie den Organisatoren dieses Konzertes. Dies hatte, wie auch in den Jahren zuvor, das KulturNetzwerk Leimen e.V., federführend hier der 2.Vorsitzende Robert Kumler, übernommen. Auch der 1.Vorsitzende des KulturNetzwerk, Herr Dr. Holger Glatzel-Mattheier, begrüßte die Anwesenden und stellte die teilnehmenden Vereine vor: Dies waren die Musikschule Leimen mit einem Streichensemble, die Jugendabteilungen der Stadt- und Feuerwehrkapelle, Chor und Band Christliches Zentrum Heidelberg/Leimen, der Chor der Otto-Graf- Realschule Leimen, die Chöre „More than Words“ und „REMIX“ der Liedertafel Leimen, der Kinderchor „Jasmin“ der Flüchtlingshilfe Leimen, sowie der Musikverein St. Ilgen. Alle trugen mit ihren großartigen Darbietungen zum Erfolg des Konzertes bei und zeigten dabei auch, wie schön, aber auch abwechslungsreich Musik sein kann. Danach wurde dann auch endlich das große Geheimnis gelüftet, die Summe der Spende. Diese belief sich auf 1.575.– €, die sich in etwa je zur Hälfte aus Spenden der Volksbank Kraichgau und von der HeidelbergCement AG und dem Ertrag aus dem Konzert zusammensetzte. Dies ergab für jeden der teilnehmenden Vereine 225.– € zugunsten der Jugendarbeit. OB Reinwald schloss die Spendenübergabe in der Hoffnung, dass auch in den nächsten Jahren das Leimener Herbstkonzert seine Fortsetzung finden würde. Der Termin für 2018 stehe bereits fest. Bereits vereinbart ist hierfür der Sonntag, 07.10.2018, bestätigten die Verantwortlichen vom KulturNetzwerk Leimen e.V. dem OB. Ein Termin, den man sich schon heute vormerken sollte.

(Hans-Jürgen Metzner)

Jahreshauptversammlung beim KulturNetzwerk Leimen e.V.

27 Mrz

Das KulturNetzwerk Leimen e.V. lud seine Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung am 20.3.2018 in das Sängerheim der Liedertafel ein. Der 1.Vorsitzende Dr. Holger Glatzel-Mattheier begrüßte die anwesenden Vertreter der Mitgliedsvereine und der Einzelmitglieder und stellte die ordnungsgemäße Einberufung der Versammlung fest. Im Bericht des Vorstandes ging er auf die im vergangenen Jahr stattgefundenen  Veranstaltungen wie das Benefizkonzert der Leimener Chöre und Musikvereine, sowie insbesondere auf die neue, erfolgreiche Veranstaltungsreihe der Historischen Stadtführungen ein. Der Kassier Hans-Jürgen Metzner gab einen kurzen Überblick über die finanzielle Lage des Vereins. Danach folgte eine Aussprache über die einzelnen Berichte, bevor der Kassenprüfer Oliver Nowarra  dem Kassenwart eine ordentliche und einwandfreie Kassenführung bescheinigte und die Genehmigung der Jahresrechnung und die Entlastung des Vorstandes empfahl. Diesem wurde einstimmig entsprochen und die Versammlung ging mit einem Ausblick auf zukünftige Veranstaltungen weiter. Diese sind wieder die Organisation des Herbstkonzertes als Benefizveranstaltung, weitere Historische Stadtführungen mit wechselnden Inhalten und als neue Idee die Durchführung eines Fotowettbewerbes zum Thema „Mein Leben in Leimen“. Da satzungsgemäß keine Neuwahlen erforderlich waren, konnte der 1.Vorsitzende danach die harmonisch verlaufende Jahreshauptversammlung beenden.

Erste Historische Stadtführung in diesem Jahr war wieder ein voller Erfolg.

6 Mrz
Foto: Metzner

Wie auch bei den vier Historischen Stadtführungen im letzten Jahr gab es auch bei der ersten Historischen Stadtführung 2018 keine freien Plätze mehr. Dieses Mal zollten die Veranstalter vom KulturNetzwerk Leimen e.V. dem kalten Wetter Tribut und änderten die Führung so ab, dass man sich immer wieder in Räumen aufwärmen konnte. Die Stadtführung begann dieses Mal im Foyer des alten Rathauses, wo nach der Begrüßung der Gäste durch Michael Ullrich, dem Stadtsprecher und exzellenten Kenner der Leimener Geschichte, sogleich die erste Überraschung wartete. Frau Higel und ihre Blockflötenschülerinnen gaben eine Kostprobe ihres Könnens mit Melodien aus verschiedenen Jahrhunderten. Begleitet wurden sie dabei von Herrn Wagner am E-Piano. Foto: MetznerDanach ging es ins Freie und man konnte so einiges über das Palais Seligmann erfahren. Der Franzosenturm war das nächste Ziel der Gruppe. Hier erfuhr man unter anderem, wie eine junge Leimenerin im 17. Jahrhundert den französischen Belagerern den Zugang in das kleine Fleckchen Leimen möglich machte. Über den Bärentorplatz, wo sich früher das Gefängnis befand, ging es dann zum ältesten Gebäude Leimens, der evangelischen Mauritiuskirche. Dort warteten schon die Akteure von „VORHANG AUF“, Theater im Melanchthon-Haus, Leimen, um die 1.Szene des Stationenspiels „Der Leimener Glockenstreit“ zu präsentieren.

Foto: Metzner

Zum Aufwärmen ging es dann in die Kirche, wo fünf Mönche des Gospelchores der Liedertafel Leimen die Anwesenden mit Gregorianischen Chorälen in die Zeit des Mittelalters entführten.Wieder im Freien, bei der Brauerei, war dann die 2.Szene des „Leimener Glockenstreites“ zu sehen. Von dort ging es dann weiter zum evangelischen Pfarrhaus, wo dann die 3. und letzte Szene des Stationenspiels gezeigt wurde.

Foto: Metzner

Durch den Pfarrgarten hindurch ging es dann in den Ziegelgraben, von wo aus als nächste Aufwärmstation das Foyer des Bürgerhauses „Zur Rose“ angelaufen wurde. Dort empfing Dudelsack-Musik die Ankommenden, denn die „Troubadoure“ hatten ihren Platz eingenommen und gaben ein Zeugnis ihrer großen musikalischen Fähigkeiten. Wieder aufgewärmt ging es dann zum Neuen Rathaus, wo einiges über das alte industrielle Leimen zu erfahren war. Von dort aus war dann das alte Rathaus das letzte Ziel, wo im Ratskeller noch weitere Überraschungen auf die Teilnehmer warteten. So wurde von Natalie Müller eine Weinprobe durchgeführt, bei der es köstlichen Sekt, Weiß- und Rotwein zu kosten gab. Auch gab noch der „Kurfürst Friedrich von der Pfalz“, in Gestalt von Bobby Schöpe, mit einem Lied sein Stelldichein. Begleitet wurde er dabei von Gisela Schmiedel auf dem E-Piano und bedient von Petra Goerke. Währenddessen wurden die Gäste bestens versorgt von Regine Cavallo und Karin Schöpf vom „VORHANG AUF“-Team. Mit dankenden Worten von Frau Bürgermeisterin Claudia Felden, die unter den Teilnehmern weilte, ging ein schöner Abend zu später Stunde zu Ende.

 

 

 

 

 

 

(Text: Hans-Jürgen Metzner, Fotos: Christa Metzner)